2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Herr Kern,

    zufällig bin ich vor einigen Tagen auf den Podcast Nr.9 von Papiergeflüster gestoßen in dem Sie sehr sachkundig über aktuelle ebook-Produktionen berichten. Vielen Dank für den informativen Bericht.

    Ich bin dabei mich in das Thema hineinzuarbeiten und habe mir Ihre im Bericht erwähnten Epub-Editoren angesehen. Sigil wird nicht weiterentwickelt, die “BlueGriffon EPUB Edition“ kostet etwa 200 Eur (oder tut es auch der normale HTML-Editor „BlueGriffon“?)und ViewPorter scheint mir noch etwas buggy zu sein. Beim Test mit meinem 2-3 Jahre alten MacBook Pro mit immerhin 8 GB RAM wurde immer wieder der Prozessor zu 100% ausgelastet?! Haben Sie noch einen Vorschlag für einen Einsteiger in das Thema der erst einmal nicht allzu viel Geld investieren möchte? Als Fußnote: Ich kenne mich grundsätzlich ganz gut mit HTML und CSS aus.

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

    Beste Grüße
    Christoph Maslon

    • Hallo Herr Maslon,

      richtig viele Alternativen bei den EPUB-Editoren gibt es leider nicht. Sigil wird zwar leider nicht mehr weiterentwickelt – aber solange die Anwendung noch lauffähig ist, kann ich sie weiterhin zur Nutzung empfehlen. ViewPorter hat, da stimme ich Ihnen zu, noch einiges zu tun, bis er wirklich praxistauglich ist. Aktuell hat sich hier Calibre ins Spiel gebracht: Früher eine reine Konvertierungs- und Bibliotheksverwaltungs-Software, hat die Anwendung in der neuesten Version einen EPUB-Editor spendiert bekommen, der zwar sicher nicht zur Spitzenklasse gehört, aber für das Einsteigen in EPUB oder für kleinere Projekte durchaus tauglich ist. Als Open Source-Alternative steht noch Eclipse zur Verfügung: eigentlich eine Java-IDE, aber mit den Web Designer-Plugins zu einem vollwertigen HTML/CSS-Editor erweiterbar und auch mit der Fähigkeit ausgestattet, direkt auf EPUB-Dateien zu arbeiten. Als “Low-Level”-Variante gibt es immer noch die Möglichkeit, auf entpackten EPUB-Dateien direkt mit einem beliebigen ASCII-Editor zu arbeiten – der Weg “zu Fuss” ist erfahrungsgemäß relativ steinig, weil man so sehr viele Möglichkeiten hat, Fehler zu machen, aber machbar ist das durchaus.

      Ist das Zielformat allerdings EPUB3, schränkt sich die Wahl der Werkzeuge deutlich ein: Außer ViewPorter, BlueGriffon, XML Spy und Oxygen sind mir momentan keine Editoren bekannt, die dieses Dateiformat überhaupt unterstützen (geschweige denn Funktionen zum komfortablen Arbeiten im Detail bieten).

      Viele Grüße,
      Fabian Kern

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>